» Die Idee
» Der Unterschied
» Die Ausführung
» Die Möglichkeiten
» Die Regelung
» Die Pflege
» Die Projektbetreuung
» Die Schau-Anlage, die Kosten
» Die Technischen Daten



Der Unterschied ist schnell erklärt - Das Dampfbad-Tepidarium erwärmt sich primär über eine elektrische Flächenbeheizung, die schnell anspricht und den Raum unabhängig von der Bedampfung auf den gewählten Temperaturwert aufheizt.
Der je nach gewählter Einstellung erforderliche Dampf wird in der Kabine in einer beheizten Verdampferschale erzeugt, in die in regelmäßigen Abständen genau berechnete Mengen Wasser eingelassen werden.
Die Entstehung des Dampfes ist damit für den Benutzer erlebbar.
Übliche Dampfbäder hingegen erwärmen sich durch die Kondensationswärme des Dampfes und sind daher als Tepidarien ungeeignet, Warmwasserflächenbeheizungen werden oft nur als Zusatzausstattungen gegen Aufpreis angeboten und machen in der Regel zusätzliche Installationen am Heizsystem erforderlich, weil Heizwasser mit einer geeigneten Temperatur zum Dampfbad gebracht werden muß.
Noch ein Unterschied ist wesentlich - im Dampfbad-Tepidarium ist durch den nur geringen Temperaturunterschied zwischen den Innenoberflächen und der Raumluft der Kondensatausfall (mit Ausnahme am Türblatt) so gering, daß praktisch keine Tropfenbildung festgestellt werden kann, in üblichen Dampfbädern hingegen tropft es oft von der Decke.